Amnesty International Isenhagener Land
Nördlicher Landkreis Gifhorn

Aktionen

Hier finden Sie kurze Berichte und Fotos der frühreren Aktionen unserer und der Schülergruppe. Wir fangen aber gerade erst an, unsere Aktivitäten systematisch zu dokumentieren und vorzeigbare Fotos zu machen. Am Ende des Jahres wird es aber schon etwas mehr zu sehen sein. Besuchen Sie uns wieder!

Freiheit für Oleg Sentsov!

Im Sommer 2017 hat sich die Amnesty-Schülergruppe des Gymnasiums Hankensbüttel für die Freilassung des ukrainischen Regisseurs Oleg Sentsov eingesetzt. Als prominente Fürsprechering konnte die Gruppe die Bürgermeisterin von Sprakensehl, Christiane Fromhagen, gewinnen.

Bücherflohmarkt

Wir sind schon seit Langem jedes Jahr auf dem Bücherflohmarkt in Steinhorst präsent, um Spenden zu sammeln, Appellbriefe zu verteilen und präsent zu sein.

Erinnerung an Radu Filipescu

6. November 2015, Informationsveranstaltung Amnesty International Gruppe Isenhagener Land, Beginn 19:00 Uhr, Mensa Gymnasium Hankensbüttel, Eintritt frei

Die Amnesty International Gruppe Isenhagener Land lädt anlässlich ihres 30jährigen selbstständigen Bestehens zu einem Informationsabend am Freitag, den 06. November 2015, ein. Die Veranstaltung findet in der Mensa des Gymnasiums Hankensbüttel statt, Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei.

Zum Thema „Wahrung der Menschenrechte“ – das zentrale Anliegen von Amnesty International weltweit – ist viel geschehen, vieles hat sich geändert, vieles nicht und, mit Blick auf den aktuellen Flüchtlingsstrom, stehen neue große Herausforderungen an. Nur allein die politische Situation zu Zeiten der Diktatur von Nicolae CeauČ™escu betrachtend, stellt sich die Frage, sind wirklich Grenzen der Herausforderung erreicht?

Im Mittelpunkt der Veranstaltung der Amnesty International Gruppe Isenhagener, zu der jeder Interessierte sehr herzlich eingeladen ist, steht daher der erste Fall, den die Isenhagener Gruppe mitbetreut hat, der Widerstand des Radu Filipescu, der sich als junger Mann mittels Flugblattaktionen für die Veränderung der Verhältnisse im damaligen Rumänien, das unter der Diktatur von CeauČ™escu stand, engagierte. Hierfür wurde er zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Nach drei Jahren Haft in den Gefängnissen wurde Radu Filipescu auf internationalen Druck von Nichtregierungsorganisationen wie z. B. Amnesty International vorzeitig entlassen.

Vorgetragen wird die bewegende Geschichte des Radu Filipescu von Frau Frauke Hinrichs-Keller, wobei Verhörsituationen, unter Mitwirkung der Amnesty-Schülergruppe Hankensbüttel, nachge-stellt werden. Jürgen Rohde, einer der Initiatoren der Amnesty International Gruppe Isenhagener Land, wird einen

Einblick über die Anfänge dieser Gruppe und ihre Aktivitäten vermitteln. Für den musikalischen Rahmen konnten Claudia und Martin Kasprzyck, gewonnen werden.

Flucht und Asyl

Als im Jahr 2015 über eine Million Flüchtlingen aus Syrien und anderen Ländern nach Deutschland kamen, mussten viele Menschen aus Südosteuropa, die bis dahin aus humanitären Gründen geduldet worden waren, gehen, wenn sie aus sogenannten „sicheren Herkunftsländern“ kamen.

Die Schülergruppe machte Umfragen auf dem Schulhof und im Ort, um herauszufinden, was die Menschen über dieses Thema wissen. Es entstand aus einer Zusammenarbeit mit der Medienwerkstatt auch ein kleiner Film. Die Ergebnisse ihrer Nachforschungen und Informationen zum Thema präsentierten die Schüler dann den Oberstufenjahrgängen. Anschließend unterzeichneten viele Schüler einen Appellbrief an die Bundeskanzlerin.

Tag der Menschenrechte und „Reporter ohne Grenzen“ [Dez. 2014]